Heimatmuseum
 

"Auf der Burg" in Niederschelden

 

Am 8. April 1995 – vor genau 10 Jahren - wurde das Heimat-Museum im 1. Obergeschoss des Bürgerhauses Niederschelden eröffnet. Seinerzeit umfasste das Museum einen Raum mit der Schwerpunktdarstellung des historischen Arbeitsbereiches. Im Jahre 2000 erfolgte die Erweiterung des Museums mit der zusätzlichen Darstellung des historischen Wohnbereiches.

Um unser Heimat-Museum und damit die Ortsgeschichte neu zu erleben, will die Heimatgruppe im Volksverein Niederschelden e. V. ab dem Jahre 2005 einige Änderungen vornehmen.

So soll unser Heimat-Museum zum Anlaufpunkt unserer Bürgerinnen und Bürger, Schulen, Ortsvereine usw. werden. Als Besuchsgruppen bezeichnen wir Familien, Firmen, Freundeskreise, Nachbarn, Bekannte und Verwandte. Wir bieten solchen Besuchsgruppen von 5 bis 25 Personen eine gezielte Führung und Gespräche über folgende Schwerpunktthemen an:

  • Niederschelden als Wiege des Eisenlandes

  • Niederschelden als Stahlstandort – Geschichte der Charlottenhütte

  • Geschichte unseres Ortes Niederschelden als Grenzort zwischen Siegen/Nassau und Freusburg/Sayn

  • Gruben und Bergwerke in Niederschelden (Alte Dreisbach, Vereinigte Henriette, Junkernburg und Bunte Kuh)

  • Niederschelden im Wandel der Zeit – Spaziergang durch unsere Straßen/was hat sich in fast 50 Jahren verändert

  • Alte Bilder aus der umfangreichen Sammlung unseres Archivs der Geschichte von Niederschelden

  • Niederschelden – Das "Tausendjährige Reich" und das bittere Ende des 2. Weltkriegs in unserer Heimatgemeinde

Als Besonderheit bieten wir den Besucherinnen und Besucher an, all das Vorgenannte in der gemütlichen alten Atmosphäre im Wohnbereich unseres Heimat-Museums zu erleben. Zur Vertiefung der Gespräche und Beantwortung der Fragen über die Vergangenheit können auch DVD’s und Video-Kassetten vorgeführt werden. Für jede einzelne Gruppe findet eine gezielte und individuelle Führung und Besichtigung des Heimat-Museums statt. Der zeitliche Ablauf und die Gesprächsthemen sollen bzw. können von jeder Gruppe selbst ausgewählt werden! So besteht die Möglichkeit, gemeinsam am großen Tisch bei Kaffee und Kuchen, Waffeln oder Reibekuchen sich nochmals in die Vergangenheit zurückzuversetzen.

Für uns als Heimatgruppe ist es insgesamt wichtig, dass sich die Besucherinnen und Besucher genügend Zeit nehmen um die Heimatgeschichte zu erleben. Besonders wollen wir aber den nachfolgenden Generationen die Vergangenheit von Niederschelden und somit die Geschichte des Eisenlandes mit dieser aktiven Museumsarbeit erhalten.

Schließlich besteht auch die einmalige Möglichkeit, das Bürgerhaus Niederschelden mit in unsere Heimatarbeit zu integrieren, denn beide Einrichtungen befinden sich in ein und demselben Gebäude Auf der Burg 15. Für größere Feiern wie Geburtstage, Jubiläen oder Betriebsfeiern (bis zu 45 Personen) kann über die Heimatgruppe das Bürgerhaus angemietet werden. In diesem Zusammenhang besteht dann künftig für die Gäste des Bürgerhauses die Möglichkeit, eine gezielte Führung vor oder während der Veranstaltung in unserem Heimat-Museum im Obergeschoss zu organisieren. Dadurch könnte eine entsprechende Feier ganz anders gestaltet werden.

Der Eintritt für das Heimat-Museum ist ab sofort frei, jedoch ist ein "Siegerländer Mäckes" aufgestellt mit der "Bitte", unsere Heimatarbeit mit einer Spende zu unterstützen. So hoffen wir durch diese neuen Aktivitäten das Interesse an der Geschichte unseres Heimatortes zu wecken bzw. zu intensivieren. Das Angebot verschiedener Schwerpunktthemen eröffnet ohnehin die Möglichkeit, den Besuch des Museums zu wiederholen.

Abschließend einige Sätze in eigener Sache der Heimatgruppe:

Damit das Heimat-Museum und die damit verbundene Heimatarbeit auch in Zukunft gewährleistet werden kann, suchen wir jüngere Mitbürgerinnen und Mitbürger, die zur aktiven Mitarbeit oder zumindest zum Eintritt in unsere Fördergruppe bereit sind. Zurzeit haben wir 130 Fördermitglieder. Die Höhe des Jahresbeitrages kann von jedem Mitglied nach eigenem Ermessen bestimmt werden und wird vertraulich behandelt. Die Einnahmen aus den Beiträgen reichen derzeit nicht aus, um alle Kosten der Heimatarbeit und des Museums zu decken. Wir sind aber zuversichtlich, dass dieses Problem durch die vorab beschriebenen Maßnahmen und Aktivitäten gelöst werden kann. Im Übrigen soll diese Neuausrichtung auch mit Hilfe örtlicher namhafter Unternehmen und Institutionen - die sich mit unserer Heimatarbeit identifizieren - publik gemacht werden.

 

F. d. R.

Friedrich Schmidt
Vorsitzender der Heimatgruppe
Im Volksverein Niederschelden e. V.

Heimatmuseum
Niederschelden

Auf der Burg 15
57080 Siegen